Theater am Olgaeck
C h a r l o t t e n s t r a ß e   4 4 ,   S t u t t g a r t
Gastspiel
Als Hugo Wolf die Motten kriegte

Schauspieler:
Konzertakkordeon:
Regie:
Michael Speer (rechts)
Ulrich Schlumberger
Frank Stöckle
 
 
 
Fanatische Orchester, arrogante Musikkritiker, hustende Konzertbesucher beneidete Wunderkinder, sommersprossige Klavierlehrerinnen, geschäftige Impressarios. Das sind die Hauptrollen dieses Streifzugs durch die Literatur des 20.Jahrhunderts zum Thema Musik. Hinzu kommen zeitgenössische Originalkompositionen und Übertragungen alter Meister für Konzertakkordeon.

Michael Speer stellt in seinem Programm schauspielend Literatur des 20. Jahrhunderts zum Thema Musik vor. Autoren wie Heinrich Böll, Thomas Mann, Robert Walser, Ernst Jandl, Franz Werfel u.a. erzählen in Lyrik und Prosa von Musikern und ihrem Publikum, von den Musikkritikern und Impressarios. Hierbei kommt es zur grotesken Beschreibung eines Konzertbesuchers, der seinen Husten nicht unterdrücken kann. Oder ein fanatisches Orchester wird skizziert, das mit seinem Wutgeheul den Dirigenten ins Schwitzen bringt. Auch werden die sanften Wirkungen von Lautenspiel auf unsere Seelenverfassung beleuchtet wie auch die todbringende Wirkung einer „Kreutzersonate”. Michael Speer verwandelt sich bei seiner szenischen Auffassung der Texte virtuos in verschiedene Rollen. So wird aus jedem Text ein kleiner Monolog - mal aus dem Mund der Hausverwalterin von Hugo Wolf, mal aus der Sicht eines schwerhörigen, eifersüchtigen Ehemanns.
Begleitet wird er von Ulrich Schlumberger am Konzertakkordeon, der sowohl das klassische als auch das moderne Repertoire seines Instrumentes beherrscht. Er spielt Kompositionen von Hosokawa, Rameau, Hülszky, Rojko, Scarlatti, Strawinsky und Piazzolla.

Michael Speer
Er ist Sprecher beim SWR und gestaltet in Stuttgart seit 1991 eigene Bühnenprogramme mit dem Schwerpunkt Literatur. Dabei entstanden Solo-Programme und Ensemble-Produktionen in unterschiedlicher Besetzung. Neben seiner Arbeit als freier Bühnenkünstler arbeitete Michael Speer in den letzten Jahren als Gastspieler beim Staatstheater Stuttgart, als Sprecher bei den ARD-Rundfunk- und Fernsehanstalten und als Dozent am Mozarteum in Salzburg als auch an der Figurentheaterschule in Stuttgart. Im Jahr 2000 war er als Darstellender Künstler Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Ulrich Schlumberger
wurde 1969 in Ludwigsburg, Deutschland geboren.
Studien bei Jozef Bugala am Hohner Konservatorium und Prof. Hugo Noth an der Staatlichen Hochschule für Musik, Trossingen. Es folgte ein künstlerisches Aufbaustudium unter Prof. Mie Miki, Folkwang-Hochschule Essen, Abteilung Duisburg.
Preisträger nationaler (1. Preis / Sonderpreis Kammermusik, 2. Preis Solistenklasse 1999 Moers / BRD) und internationaler Wettbewerbe (2. Preis Kammermusik 2000 Klingenthal / BRD), Stipendium 2000 der Kunststiftung Baden-Württemberg.
Engagements als Theatermusiker (Staatstheater Darmstadt, Musicaltheater »Ludwig II.« / Füssen - u.a. mit den Münchner Symphonikern live auf 3Sat / ZDF), bzw. Arrangeur (Theater »Dorothea Meylan« - Peter Burri / Rottweil), bei Lesungen (Manfred Gruhler / Barcelona) und mit verschiedenen Tangoformationen der »Deutschen Akademie des Tango« / Stuttgart unter Alfredo Marcucci.
Als Interpret zeitgenössischer Originalkompositionen für das moderne Konzertakkordeon sowie mit Übertragungen Alter Musik fand er Zugang zur Konzertbühne.

Frank Stöckle
hat seine künstlerische Ausbildung zunächst mit Gitarrenunterricht (Klassik/Jazz) begonnen und später mit dem Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart fortgesetzt (1988-1992). Sein professioneller Werdegang umfaßst sowohl Tätigkeiten als Gitarrist bei Live- und Studioproduktionen in Deutschland als auch Auftritte als Schauspieler, Sänger und Kabarettist an verschiedenen Bühnen im In- und Ausland, so z.B. am Staatstheater Stuttgart, Staatstheater Luxemburg, Altes Schauspielhaus Stuttgart, Renitenz-Theater Stuttgart, Kabarett der Galgenstricke Esslingen, Landestheater Tübingen. Zudem ist er seit 1990 als Sprecher für Features und Hörspiele in der ARD tätig und arbeitet seit 1998 auch als Komponist u.a. für den NDR und den SWR. Wegen seiner vielseitigen Ausbildung und Tätigkeiten tritt er in den letzten Jahren vermehrt als Regisseur für Musik- und Theaterproduktionen in Erscheinung.

 zurück zum Menü