Armenische Kulturtage
Literarisch-Musikalischer Abend
Jeghishe Tscharenz
Mein Armenien
Konrad Kuhn: Autor & Übersetzer
Christoph Haacker: Recitation
Mikael Bagratuni: Klavier

Der Übersetzer Konrad Kuhn präsentiert das Buch: “Mein Armenien” von Jeghische Tscharents. Christoph Haacker rezitiert Gedichte und wird von dem jungen Komponisten Miakel Bagratuni musikalisch begleitet.

Jeghische Tscharenz (1897-1937) wird von Armeniern in aller Welt als einer der bedeutendsten Dichter ihres Volkes verehrt. Der bekannte armenisch-amerikanische Autor William Saroyan bezeichnete Tscharenz’ berühmtestes Gedicht sogar als ein “Vater unser” der Armenier. Den Komponisten Tigran Mansurian, der in den letzten Jahren Gedichte von Tscharenz vertont hat, faszinierte besonders “das Rohe in Tscharenz’ Sprache, die an Steinhaufen erinnernden Konsonaten, die gleichsam zerrissenen poetischen Formen.”

Als eine schillernde Figur der literarischen Moderne ist der Dichter darüber hinaus heute weithin unbekannt. In seiner Lyrik zunächst ganz im Banne des Symbolismus und russischen Futurismus – so Vladimir Majakovskijs – fand Tscharenz zu seinem eigenen Stil und Motiven, die häufig in der uralten armenischen Kultur, Geschichte und Landschaft wurzeln. In seinem Werk verschmelzen klassische europäische (Dante, Goethe, Puskin, Heine, Fet) wie persisch-orientalische (Firduzi) oder fernöstliche (japanische) Traditionen, moderne Strömungen und archaische Formen armenischer Dichtung, stehen Liebesgedichte neben der schmerzlichen Beschäftigung mit dem Völkermord an seinem Volk.

Konrad Kuhn studierte an der FU Berlin Theaterwissenschaft und Konparatistik. Seit 1990 arbeitet er als Dramaturg, u. a. fünf Jahre am Burgtheater Wien unter Claus Peymann und Hermann Beil sowie vier Jahre am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, ferner als Gastdramaturg, u. a. für Achim Freyer an der Oper Leipzig und für Claus Guth in München und im Theater an der Wien. Seit Herbst 2009 ist Konrad Kuhn Dramaturg am Opernhaus Zürich. Nach kleineren Übersetzungen aus dem Englischen, Französischen, Italienischen und Armenischen legt er hiermit seine erste große Übersetzungsarbeit vor.

Christoph Haacker ist Germanist und Slavist, leitet seit 2002 als Geschäftsführer den Arco Verlag. Tätigkeitsschwerpunkte: Programmplanung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Lektorat. Seit 2009 in Wien, wo er auch die neue Niederlassung des Arco Verlags führt. Als Literaturwissenschaftler Beiträge u. a. zur deutsch-jüdischen Literatur, zur Exilliteratur und deutschsprachigen Literatur der böhmischen Länder; journalistische Beiträge und Rezensionen für den Hörfunk, Zeitungen und Zeitschriften.

Mikael Bagratuni ist erst 16 und komponiert seit etwa 3 Jahren eigene Musik. Durch seine Eltern Vache und Kristina Bagratuni hatte er schon als kleines Kind sehr viel mit Musik zu tun. Noch ist der stuttgarter Armenier Schüler, jedoch ist Mikael schon an einigen Theatern in Stuttgart und Umgebung engagiert gewesen und hatte große Erfolge. Den musikalischen Teil des Abends wird Mikael mit eigenen Werken bereichern.


 

zurück zum Menü