TeatraliaEuropa

in Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium Stuttgart
präsentiert:

La storia di Novecento
Irgendwie muss am Ende meiner Finger ein Klavier beginnen

Theaterstück nach Alessandro Baricco
(in italienischer Sprache)
Regie: Lucina Micale

Der Matrose Danny Boodman entdeckt eines Morgens im Ballsaal des Ozeandampfers “Virginian” einen Pappkarton, in dem ein ausgesetztes Baby liegt. Danny Boodman nimmt das Baby an sich und gibt ihm den Namen seines Geburtsjahres: Novecento, 1900.
Novecento wächst auf der Virginian auf und bestreitet seinen Lebensunterhalt als Pianist der schiffseigenen Jazzband. An Bord des Schiffes erlebt er die Welt durch die Augen der Passagiere und verzaubert sein Publikum mit seiner einzigartigen Musik. Auf den Überfahrten der Virginian wird Novecento als Ozeanpianist weltberühmt:
Der Pianist, der nur mit dem Ozean spielt…

Es spielen:
Novecento:Francesca Simone
Tim Tooney Narratore:Giovanna Mungai
Tim Tooney trombettista:Mariana Guerra
Jelly Roll Morton:Olaf Engel
Danny Boodmann:Christian Schröder

Equipaggio: Nino Quattrone
Olaf Engel
Stefan Kurbel
Luca Damiani
Amina Ahmed

Bühnenbild: Christian Schröder

Karten: € 10,- / ermäßigt 6,-


TeatraliaEuropa
Wir über uns

Teatralia setzt sich aus Mitgliedern diverser Nationalitäen und unterschiedlicher Lebenserfahrungen zusammen, die in breit gefächerten Berufsfeldern tätig sind. Obwohl sie in unterschiedlichen Gedankenschulen geformt wurden, eint sie die gemeinsame Passion für das Theater.
Teatralia verfolgt mittels der Aufführung von Stücken bekannter Autoren, die doppelte Absicht, zum einen Probleme und aktuelle Themen anzusprechen, zum anderen den Zugang zur italienischen Literatur zu begünstigen und so dem Publikum Denkanstöße und Anregung zu geben.
Die soziokulturelle Funktion des Theaters ist in der Tat Hinter- und Daseinsgrund, der diese Theatergruppe ausmacht.

www.teatralia.de


 

zurück zum Menü