Theater am Olgaeck
 
Die Rolle der Frau Dostojewski
von Edward Radzinskij
2¼ Stunden mit Pause
Diane Marstboom und Jan-Sandro Berner

Schauspiel: Diane Marstboom
Jan-Sandro Berner
Regie: Patrick Almoslechner

Drei Masken Verlag, München
” …ich bin 19 Jahre alt, ich sitze in der Garderobe, da tritt von hinten ein Schauspieler zu mir, der große Lenskij. Er nimmt ein Pinselchen, macht einige Striche auf meinem Gesicht – und augenblicklich werde ich im Spiegel eine alte Frau! Ich weine! Ich will nicht!…“
(Theatererinnerungen)
Die alte Primadonna lebt in ihrer Welt der Illusionen, der flüchtigen Schatten der gespielten Theaterrollen. Sie verabscheut das Kino, diese ”moderne industrielle Perlenzucht“ und lebt nur für das Theater, der einzigen wahren Liebe ihres Lebens.
Doch wohin mit der Leere, da man sie im Theater nicht mehr braucht, wohin mit den Erinnerungen, den glücklichen Augenblicken, die sie am Leben erhalten ?
Bis sie dann den jungen Regisseur trifft, der sie verführt und provoziert, anzieht und abstößt und schließlich unauffällig in sein teuflisches Spiel zieht.

Basierend auf der Biografie und Tagebüchern von Fjodor Dostojewski präsentiert Edward Radzinskij in einem hochspannungsvollen Verwickelspiel die Auseinandersetzung zweier ”Glaubens“-Systeme. Die Vergangenheit begegnet der Gegenwart, das alte Rußland stößt auf das neue, eine alte Schauspielerin begegnet einem jungen Regisseur…

Rußlands meistgespielter Gegenwartsdramatiker Edward Radzinskij überträgt die Romantik und Atmosphäre von Anton Tschechows Kirschgarten in den Alltag eines Moskauer Heimes und offenbart die Tiefen der menschlichen Seele in deren Höhenflug und Absturz.

 zurück zum Menü