NACHT TAXI Theater am Olgaeck
 
 
Late Night Reihe über die Geheimnisse der Liebe. In Theater, Schauspiel, Kabarett, Kulinarischen- und Weinlesungen, humorvoll und unterhaltsam erfahren Sie “was Sie schon immer über Sex wissen wollten”.

 

Di.  5. Februar 2008, 20:30 Uhr
Das schwäbische Decamerone
kulinarische Lesung mit Karl Napf

Wie im klassischen Decamerone von Boccaccio flüchtet eine Gruppe von jungen Menschen, nicht wie damals vor der Pest, sondern vor der grauen perspektivlosen Zeit unserer Tage. Sie erzählen sich auf einer schönen Burg an der Donau Geschichten über die Liebe und man staunt, was alles so läuft.

 

Fr.  22. Februar 2008, 20:30 Uhr
Sa. 23. Februar 2008, 20:30 Uhr
Sex? Aber mit Vergnügen 
von Dario Fo und Franca Rame
Solostück mit Vassiliki Toùssa

Wie Sie schon immer aufgeklärt werden wollten, aber leider nie wurden. Was tut ein Junge gegen vorzeitigen Samenerguß? Wie spielt Frau einen Orgasmus vor? Wo findet man(n) eigentlich den G-Punkt? Wieso haben wunderschöne Dinge so grauenhafte Namen, geht es ohne sexuelle Akrobatik und wie fing das alles eigentlich genau an? Alles schon gewußt? Oder doch nicht? Antworten auf diese Fragen gibt Vassiliki Toùssa in dem ganz und gar komischen und saftigen Kultstück von Franca Rame und Nobelpreisträger Dario Fo. Sie nimmt männliche und weibliche Verhaltensmuster in Sachen Lust und Liebe auf sehr amüsante Weise unter die Lupe und analysiert Sex in allen Lebens- und Liebeslagen. Für alle die schon immer mal wissen wollten, was der Unterschied zwischen Volvo und Vulva ist. Dieses Stück über die Geheimnisse der Liebe ist stets direkt, aber nie obszön. Eine sehr unterhaltsame Liebesschule.  

 

Fr.   7. März 2008, 20:30 Uhr
Fr. 14. März 2008, 20:30 Uhr
Der Letzte der feurigen Liebhaber
von Neil Simon
Gastspiel Theater Drei

Barney Silberman will es noch einmal wissen: nach 23 Ehejahren wagt er den Seitensprung. Dabei ist Barney wahrlich kein Fachmann für eine kurze, heiße Affäre. Dennoch versucht er es und zwar gleich dreimal: Zuerst mit der stilvollen, offensiven Elaine, dann mit der erotischen, chaotischen Bobbi und schließlich mit der psychisch labilen, männerhassenden Jeanette. Barneys Affären führen nicht nur zu drei höchst unterschiedlichen Begegnungen, auch ein anderer Umstand stiftet Verwirrung: Unser moderner Casanova muß jedes Mal bis fünf Uhr Nachmittag sein Liebesnest verlassen haben, denn er verabredet sich mit den drei Frauen in der Wohnung seiner Mutter.
Neil Simons Stücke, die alle verfilmt wurden, sind nicht nur irre komisch, sondern erzählen auch eine wahre Geschichte: Es ist die Geschichte von Barneys verzweifelter Suche nach Glück, und sein Scheitern an männlichen Klischeevorstellungen, hinter denen seine wirklichen Wünsche und Bedürfnisse bis zur Unkenntlichkeit verzerrt erscheinen.
Was die Zuschauer an unserer Inszenierung besonders begeistert: alle drei Damen werden von einer einzigen Schauspielerin in einem atemberaubenden Kostüm- und Maskenwechsel dargestellt
Theater Drei ist eine freie, professionelle Theatergruppe aus Stuttgart. Wir möchten den Beweis antreten, daß Theater unterhaltsam sein kann, ohne gleich in die Comedy- oder Klamaukecke zu geraten.
Es spielen: Ismene Schell und Karsten Spitzer
Regie: Jürgen von Bülow

 

Fr.  28. März 2008, 20:30 Uhr
Sa. 29. März 2008, 20:30 Uhr
Vagina-Monologe
von Eve Ensler

Höllenqualen und Feuerwerk des Frau-Seins
Gastspiel SPOT Theater Kaufbeuren

In Norddeutschland nennt man sie Waterkant, in Bayern Bischigogerl, im Jiddischen Schmende, Bixn im Wienerischen und Mößle im Schwäbischen. Die amerikanische Journalistin Eve Ensler machte sich Sorgen um das weibliche Geschlechtsteil und damit um die Frau. In Interviews mit rund 200 Frauen aller Nationen entstanden “Die Vagina Monologe”: Ebenso humorvolle wie ernste Szenen starker, schwacher, gequälter, emanzipierter, junger und alter Frauen.
Da ist etwa die Frau, die über “Haare” spricht, eine andere, die einen “Vagina-Workshop” besucht hat, eine weitere spricht über die Geburt, eine Lesbe über ihr Liebesleben, eine bosnische Frau über die Gewalt, die ihr im jugoslawischen Bürgerkrieg angetan wurde. Es wird diskutiert, was eine Vagina sagen würde, könnte sie sprechen, was sie anziehen würde, würde sie etwas tragen.
Einige Monologe sind fast wörtliche Wiedergaben der Interviews die Eve Ensler mit Frauen geführt hat, andere Szenen wurden dramaturgisch verändert. Immer aber sprechen Frauen mutig über ihre Beziehung zu ihrer Weiblichkeit, über das Frau-Sein, nicht ohne Selbstironie und nicht ohne ernst-provokanten und ehrlichen Blick auf eine Gesellschaft, in der die Frau immer noch unterdrückt oder mißhandelt wird.
Eve Ensler gelingt es, humorvoll und doch engagiert, intim, aber nicht aufdringlich, spielerisch und zugleich ernst über das eigene Geschlecht zu sprechen.
Es spielen: Yvonne Laurich, Angelica Pisch und Simone Schatz.
Regie: Simone Schatz


zurück zum Menü